Beeindruckendes Paar Empire-Kandelaber, Claude Galle zugeschrieben

 8,200.00

Vorrätig



Seltenes Paar früher französischer Empire-Kandelaber mit Karyatiden, Claude Galle zugeschrieben

Ein beeindruckendes und seltenes Paar früher französischer Empire-Kandelaber aus fein ziselierter Bronze, mit seiner ursprünglichen Vergoldung und Patina, verziert mit Karyatiden, geflügelten Drachen und Palmetten. Die weiblichen Figuren, Karyatiden, stehen auf Zehenspitzen mit beiden Füßen auf einer schlichten Kugel, die auf einem zylindrischen Schaft mit Palmettenfriesen auf einem sechseckigen Sockel ruht. Sie halten einen Leuchter in die Höhe, der wie eine Vase geformt ist, aus der die Kerzenzweige herausragen. Um den zentralen Stamm herum sprießen die Kerzenzweige in Form von Akanthusblättern, die einen geflügelten Drachen tragen, dessen Schwanz in einem Akanthusblatt endet. Jeder geflügelte Drache beherbergt eine Bobèche an der Spitze seines Schädels.

Das Paar französischer Empire-Kandelaber, das wir anbieten, kann mit der Produktion des großen Pariser Bronzierers jener Zeit, Claude Galle (1759-1815), verglichen werden. Ihr Entwurf mit einer Karyatide, die einen Kandelaber mit geflügelten Drachen hält, hat Ähnlichkeit mit dem eines Kandelaberpaares, das Galle 1807 für das Zimmer der Kaiserin im Schloss von Fontainebleau lieferte (siehe Samoyault).

Während des Fin de Siècle im 18. Jahrhundert führte Frankreich mehrere Militärexpeditionen durch und Napoleon Bonaparte wurde am 2. März 1796 zum Oberbefehlshaber ernannt. Er leitete zunächst den Italienfeldzug (1796 – 1797), dem der Ägyptenfeldzug (1798 – 1801) folgte. Diese Kampagnen waren mit einer Forschungsmission verbunden, die sich aus herausragenden Wissenschaftlern, Historikern und Künstlern zusammensetzte, die die gefundene antike Kunst untersuchten. Ihre Veröffentlichungen inspirierten ein neoklassisches Revival in der Kunst, bei dem Motive und Themen aus der griechisch-römischen und ägyptischen Kultur in die Kreationen von Architekten, Malern und Handwerkern integriert wurden. So veröffentlichte Baron Vivant-Denon bereits 1802 das Werk “Voyage dans la Basse et la Haute Egypte”, das einen großen Erfolg verzeichnete. Diese Kandelaber wurden in diesem besonderen Zusammenhang hergestellt.

Dieses Paar Kandelaber befindet sich in einem ausgezeichneten Erhaltungszustand mit prächtiger vergoldeter und patinierter Originalbronze.

Details zu diesen Empire-Kandelabern mit Karyatiden

Paris, um 1805.
Abmessungen: 67 cm hoch. Größe des Sockels: 12 x 12 cm.
Gewicht: 9,5 kg (für das Paar).

Geschichte der Karyatiden

Eine Karyatide ist eine weibliche Skulptur, die als architektonische Stütze dient und den Platz einer Säule oder eines Pfeilers einnimmt, der ein Gebälk auf seinem Kopf trägt. Der griechische Begriff karyatides bedeutet wörtlich “Mädchen von Karyai”, einer antiken Stadt auf dem Peloponnes. Die Ursprünge des Begriffs sind unklar. Er wird erstmals in der lateinischen Form caryatides von dem römischen Architekten Vitruv erwähnt. In seinem Werk De architectura aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. stellte er fest, dass die weiblichen Figuren des Erechtheion die Bestrafung der Frauen von Karyä, einer Stadt in der Nähe von Sparta in Lakonien, darstellten, die zur Sklaverei verurteilt wurden, nachdem sie Athen verraten hatten, indem sie sich in den griechisch-persischen Kriegen auf die Seite Persiens stellten.

Literatur

  • Jean-Pierre Samoyault, “Pendules et bronzes d’ameublement entrés sous le premier Empire”, Museum Château de Fontainebleau, Paris, 1989, S.157 #135

 

 

error: