Verkauft

Mythologische französische Bronzeskulptur “Libellule” signiert Mathurin Moreau

Große französische Bronzeskulptur “Libellule” signiert Mathurin Moreau

Prächtige französische Bronzeskulptur “Libellule” (Libelle) von Mathurin Moreau (1822-1912), die eine anmutige junge Frau darstellt, die Ondine, die Göttin des Wassers, symbolisiert. Auf einem von Schilf umgebenen Felsen sitzend, blickt sie mit leicht geneigtem Kopf nach unten und scheint in ihre Gedanken versunken zu sein. Sie ist sinnlich gekleidet und wird nur von einem leichten Schleier bedeckt, der vorne von ihren kleinen verzierten Flügeln herabhängt. Ihr schönes Gesicht wird durch ihr lockiges, hochgestecktes Haar noch betont. Neben ihr auf dem Boden sehen wir einen Krug, aus dem das Wasser ununterbrochen fließt. Diese französische Bronzeskulptur ist auch als “Ondine” bekannt.

Wie der natürlich fließende Stoff der Kleidung und die feinen Gesichtszüge zeigen, ist diese prächtige Bronzeskulptur “Libellule” von Mathurin Moreau sehr raffiniert und veranschaulicht perfekt die Schönheit des weiblichen Körpers. Sie hat eine warme braune Patina, ist in sehr gutem Zustand und trägt die Signatur “Moreau Mathurin” auf der Terrasse der Skulptur. Die Skulptur steht auf einem aufwändig gestalteten Bronzesockel mit durchbrochenen Verzierungen, der auf fünf Füßen ruht.

Details der Skulptur “Libellule” von Mathurin Moreau

Frankreich, zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Abmessungen: 56 cm hoch, 25 cm breit und 24 cm tief.
Gewicht: 13,8 kg.

Mythologie der Ondinen

Ondinen sind mit Wasser assoziierte Wesen, die aus den alchemistischen Schriften des Paracelsus stammen. Spätere Schriftsteller entwickelten die Ondine zu einer eigenständigen Wassernymphe. Die Ondine lebt in der modernen Literatur und Kunst durch Adaptionen wie Hans Christian Andersens “Die kleine Meerjungfrau” und die Undine von Friedrich de la Motte Fouqué weiter. Auch ist Ondine eine Göttin des Wassers in der nordischen Mythologie.

Mathurin Moreau (1822-1912)

Mathurin Moreau, geboren am 18. November 1822 in Dijon und gestorben am 14. Februar 1912 in Paris, war ein französischer Bildhauer. Er war berühmt für seine dekorativen Skulpturen und er war ein Experte in der Darstellung weiblicher Anmut.

Mathurin Moreau wurde aus der Ehe des Bildhauers Jean-Baptiste-Louis-Joseph Moreau und Anne Marianne Richer geboren. Seine Brüder Hippolyte und Auguste waren ebenfalls Bildhauer. Er besuchte 1841 die École des Beaux-Arts in Paris in den Werkstätten von Jules Ramey und Auguste Dumont. Moreau gewann 1842 den zweiten Prix de Rome. Und er debütierte 1848 im Salon des Artistes Français und fiel dort mit der Statue L’Élégie auf. Er erhielt eine Medaille zweiter Klasse auf der Weltausstellung von 1855 in Paris, dann eine Medaille erster Klasse 1878. 1897 erhielt er eine Ehrenmedaille im Salon, dessen Mitglied er während der Weltausstellung von 1900 in Paris wurde.

Von 1879 bis zu seinem Tod war Mathurin Moreau Bürgermeister des 19. Arrondissements von Paris. Er wurde 1865 zum Ritter der Ehrenlegion ernannt und 1885 zum Offizier desselben Ordens befördert.

Literatur

  • Pierre Kjellberg , “Bronzes of the 19th century” S. 511-518.
  • Christie’s New York, 17. Oktober 2017, wo eine Version dieser Skulptur versteigert wurde.

Sehen Sie mehr Skulpturen in unserer Galerie.


Sichere ZahlungWeltweiter Versand Professionelle Verpackung Transportversicherung


Was Ihnen auch gefallen könnte...

×