Prächtige Empire-Kaminuhr “Le Portefaix” nach einem Entwurf von Jean-André Reiche

 10.600,00

Vorrätig

Versandkosten anzeigen



Empire-Kaminuhr “Le Portefaix” nach einem Entwurf von Jean-André Reiche

Bemerkenswerte Empire-Kaminuhr “Le Portefaix” aus patinierter und vergoldeter Bronze in Museumsqualität mit einem prächtigen Gehäuse, entworfen vom Bronzier Jean-André Reiche. Er ließ den Entwurf im Januar 1808 registrieren und die Aquarellzeichnung mit dem Entwurf befindet sich in der Sammlung des Musée des Arts Décoratifs in Paris (siehe Foto). Das Neue an der Komposition ist die freistehende Figur, bei der das Uhrwerk Teil der Figur ist, so dass man die Uhr von allen Seiten betrachten kann. Die Figur trägt ein großes Baumwollbündel auf dem Rücken. Außerdem hält er in seiner rechten Hand einen Brief und stützt sich mit der linken Hand auf einen Stock. Auf dem ovalen Sockel schließlich ist ein Affe appliziert, der zwischen zwei Palmenblättern schwingt.

In dieser Zeit wurden mehrere Uhrenmodelle mit dem Thema “Bon Sauvage” entworfen, die alle durch den Roman Paul et Virginie von Bernardin de Saint-Pierre inspiriert wurden.

Das Uhrwerk mit Ankerhemmung und Fadenaufhängung schlägt die Stunden und halben Stunden auf eine Glocke. Sie hat ein weißes Emailzifferblatt und durchbrochene Fleur-de-Lys-Zeiger aus vergoldeter Bronze für die Stunden und Minuten.

Diese Empire-Kaminuhr Le Portefaix ist in einem ausgezeichneten Erhaltungszustand mit originaler Quecksilbervergoldung und matten und glänzenden Details. Außerdem ist sie in einwandfreiem Zustand und wurde von einem professionellen Uhrmacher gereinigt und gewartet. Die Uhr wird komplett mit Pendel, Schlüssel und Glocke geliefert.

Details der Empire-Kaminuhr “Le Portefaix” von Jean-André Reiche

Paris, um 1810.
Abmessungen: Höhe 37 cm, Breite 28 cm, Tiefe 10 cm.

Jean-André Reiche (1752-1817)

Das Gehäuse ist eines von mehreren, die von Jean-André Reiche (1752-1817), einem der führenden Pariser Bronzegießer der Empirezeit, geschaffen wurden. Wie Jean-Simon Deverberie erlangte er besondere Berühmtheit durch seine Pendules Au Nègre. Der Sohn eines Leipziger Ladenbesitzers wurde am 13. August 1752 in der Leipziger Sainte-Nicole-Kirche getauft, wo sein Nachname als Reich eingetragen wurde. Wahrscheinlich änderte Jean-André seinen Namen, um den französischen Gepflogenheiten zu entsprechen, als er, wie eine Reihe deutscher ébénistes, nach Paris zog, wo er im Juni 1785 als Gründungsmeister aufgenommen wurde.

In seiner Werkstatt in der Rue Notre-Dame-de-Nazareth spezialisierte er sich auf die Herstellung von Uhrengehäusen, die nach der Abschaffung der Zünfte während der Französischen Revolution besonders florierte. Dies bedeutete, dass Reiche nun jeden Aspekt eines Uhrengehäuses herstellen konnte und ein Team von Handwerkern, von Modellierern, Gießern und Ziseleuren bis hin zu Marmorarbeitern beschäftigte. Sein Ansehen wuchs sofort als Marchand-fabricant de bronzes und insbesondere als Lieferant des Kaisers. Als er am 18. März 1817 starb, hinterließ Jean-André Reiche sein Geschäft seinem Sohn Jean Reiche.

Literatur

  • Sammlung des Musée des Arts Decoratifs, Paris, mit einer Version dieser Uhr, die aus der Sammlung des berühmten Sammlers Raymond Jeanvrot (Bordeaux, 1884-1966) stammt.
  • Pierre Kjellberg, “Encyclopédie de la Pendule Française du Moyen Age au XXe Siècle”, 1997, S. 343.
  • Elke Niehüser, “French Bronze Clocks”, 1997, S. 149.240.
  • Spanische Königliche Sammlung, “Catálogo de Relojes del Patrimonio Nacional”, 1987, S. 118.
  • Tardy II, S. 358.1.

Sehen Sie mehr Empire Uhren in unserer Galerie.


Sichere ZahlungWeltweiter Versand Professionelle Verpackung Transportversicherung


Was Ihnen auch gefallen könnte...

×