Verkauft

Elegante antike französische Bronze-Skulptur “Ondine” signiert Mathurin Moreau

Beschreibung

Antike französische Bronze-Skulptur “Ondine” signiert Mathurin Moreau

Diese elegante französische Bronzeskulptur “Ondine” von Mathurin Moreau (1822- 1912) stellt eine junge Frau dar. Sie symbolisiert Ondine, die Göttin des Wassers. Neben ihr auf dem Boden sehen wir einen Krug, aus dem das Wasser ununterbrochen fließt. Diese Bronzeskulptur ist auch als “Libellule” oder Libelle bekannt.

Das Design dieser antiken französischen Bronzeskulptur “Ondine” von Mathurin Moreau ist sehr elegant und raffiniert. Die Bronze hat eine warmbraune Patina, die sich in einem sehr guten Zustand befindet, was dieser antiken Skulptur ein attraktives Aussehen verleiht. Er trägt die Signatur “Mathurin Moreau” und ruht auf einem Drehsockel. Auf einer Plakette davor steht : “Ondine / Par M. Moreau / Hors concours /
Membre du jury

Abmessungen: 53 cm hoch, 21 cm breit, 27 cm tief. Durchmesser des Sockels 21 cm.
Gewicht: 14,1 kg.

Ondines

Ondinen sind mit Wasser assoziierte Wesen, die aus den alchemistischen Schriften des Paracelsus stammen. Spätere Schriftsteller entwickelten die Ondine zu einer eigenständigen Wassernymphe. Ondinen leben in der modernen Literatur und Kunst durch solche Adaptionen wie Hans Christian Andersens “Die kleine Meerjungfrau” und die Undine von Friedrich de la Motte Fouqué weiter. Auch ist Ondine eine Göttin des Wassers in der nordischen Mythologie.

Mathurin Moreau (1822-1912)

Mathurin Moreau, geboren am 18. November 1822 in Dijon und gestorben am 14. Februar 1912 in Paris, war ein französischer Bildhauer. Er ist bekannt für seine dekorativen Skulpturen und er war ein Experte für die Darstellung weiblicher Anmut.

Mathurin Moreau wurde aus der Ehe des Bildhauers Jean-Baptiste-Louis-Joseph Moreau und Anne Marianne Richer geboren. Seine Brüder Hippolyte und Auguste waren ebenfalls Bildhauer. Er besuchte 1841 die École des Beaux-Arts in Paris in den Werkstätten von Jules Ramey und Auguste Dumont. Moreau gewann 1842 den zweiten Prix de Rome. Und er debütierte 1848 im Salon des Artistes Français und fiel dort mit der Statue L’Élégie auf. Er erhielt eine Medaille zweiter Klasse auf der Weltausstellung von 1855 in Paris, dann eine Medaille erster Klasse 1878. 1897 erhielt er eine Ehrenmedaille im Salon, dessen Mitglied er während der Weltausstellung von 1900 in Paris wurde.

Von 1879 bis zu seinem Tod war Mathurin Moreau Bürgermeister des 19. Arrondissements von Paris. Er wurde 1865 zum Ritter der Ehrenlegion ernannt und 1885 zum Offizier desselben Ordens befördert.

Literatur: Pierre Kjellberg „Bronzen des 19. Jahrhunderts“ p. 511-518.

Zusätzliche Information

Gewicht 14.1 kg
Größe 21 × 27 × 53 cm