Bedeutendes großes Paar französischer Empire-Kandelaber, Thomire zugeschrieben

 22,000

Vorrätig



Seltenes großes Paar französischer Empire-Kandelaber, die Pierre-Philippe Thomire zugeschrieben werden

Ein beeindruckendes großes Paar vergoldeter und patinierter Bronze Französische Empire Kandelaber mit sechs Lichtern, die Pierre-Philippe Thomire (1751-1843) zugeschrieben werden. In der Sammlung des Kunstgewerbemuseums in Paris befindet sich ein Paar Kandelaber dieses Modells (siehe letztes Foto).

Diese nach einem Entwurf von Charles Percier gefertigten Leuchter zeigen geflügelte Siegesgestalten in klassischen Gewändern, die von einer vergoldeten Schärpe zusammengehalten werden. Die natürlich fließenden Gewänder skizzieren auf subtile Weise die weibliche Form der Victories. Sie halten jeweils einen Leuchter in Form einer Vase mit geflügelten Zephyr-Masken in den Händen. Aus dieser Vase entspringt ein zentraler, aufrechter Kerzenzweig, der fein mit Blattmustern verziert ist. Er wird von einem vasenförmigen Kerzenhalter gekrönt. Um den zentralen Zweig herum sehen wir fünf weitere Lichtzweige mit Laubblättern. Jedes dieser Lichter wird von einem Kerzenhalter mit einem dekorativen Blumenband abgeschlossen.

Jede der geflügelten Siegerinnen balanciert auf einem Fuß auf einer Kugel, die auf einem Sockel aus Palmetten auf einem runden Sockel aus patinierter Bronze ruht. Dieser Sockel ist mit Gesichtern im Profil und geflügelten Zephyr-Masken verziert. Das Ganze ruht auf einem abgestuften quadratischen Sockel. Ottomeyer beschreibt außerdem ein weiteres Paar desselben Modells mit Marmorsockel in der Villa Hardt in Eltville.

Die Personifizierung des Sieges als geflügelte Figur war in der Antike wohlbekannt, wie ein römisches Modell beweist, das eine sehr ähnliche Figur auf einer Kugel zeigt. Diese Figur befindet sich heute in der Staatlichen Kunstsammlung, Kassel. Durch die Intervention von Charles Percier (1764-1838) und Pierre François Léonard Fontaine (1762-1853) wurde die Figur zu einem festen Bestandteil des Empire-Designs. Percier und Fontaine waren die wichtigsten Architekten und Designer Napoleons. Der Entwurf für das vorliegende Kandelaberpaar geht vermutlich auf einen Entwurf von Charles Percier zurück, der von Pierre-Philippe Thomire (1751-1843) erfolgreich umgesetzt wurde.

Dieses Paar französischer Empire-Kandelaber befindet sich in einem ausgezeichneten Erhaltungszustand.

Details zu diesem Paar französischer Empire-Kandelaber

Paris, um 1810.
Abmessungen: 86 cm hoch, 28 cm breit und 30 cm tief. Größe des Sockels: 14 x 14 cm.
Gewicht: 16,4 kg (für das Paar).

Pierre-Philippe Thomire (1751-1843)

Pierre-Philippe Thomire war ein französischer Bildhauer, der in der Zeit des Ersten Französischen Kaiserreichs zum bedeutendsten Hersteller von patinierten und vergoldeten Bronzeschmuckstücken und Möbelbeschlägen wurde. Obwohl er als Bildhauer ausgebildet wurde, beschloss Thomire, seinem Vater in den Beruf des Bronzegießers zu folgen. Er hatte seine Ausbildung in der Werkstatt von Pierre Gouthière, dem herausragenden Pariser Ciseleur-Doreur im Stil Ludwigs XVI. erhalten, bevor er 1776 seine eigene Werkstatt gründete.

Im Jahr 1804 erwarb Thomire das Geschäft des Marchand-Mercier Martin-Eloi Lignereux. Das Unternehmen beschäftigte eine große Anzahl von Mitarbeitern in einer Werkstatt in der Rue Boucherat und einem Ausstellungsraum in der Rue Taitbout. Von dort aus verkaufte Thomire eine breite Palette von Dekorationsobjekten, die von der Antike inspiriert waren, darunter Kandelaber, extravagante Tafelaufsätze, Uhrengehäuse sowie monumentale Urnen und Vasen im griechischen und römischen Stil.

Pierre-Philippe Thomire war der größte Kunsthandwerker seiner Zeit, der mit vergoldeter Bronze arbeitete. Er wurde von Ludwig XVI., Napoleon und Ludwig XVIII. sowie von der ausländischen Monarchie und Aristokratie gefördert. Thomires Ruhm und Bekanntheit wurde nach der Revolution noch gesteigert, als er 1806 als erster Bronzier eine Goldmedaille auf der Exposition des Produits de l’Industrie erhielt. Im Jahr 1809 gewann er eine weitere Goldmedaille und wurde außerdem zum Ciseleur de l’Empereur ernannt. Neben Napoleon selbst wurde Thomire von der kaiserlichen Familie und zahlreichen ausländischen Königshöfen gefördert. Aufgrund der großen Anzahl von Stücken, die Thomire an die Paläste lieferte, wurde seine Firma zwei Jahre später zum Fournisseur de leurs majestés (Möbellieferant der Majestäten). Seine Arbeiten gehören zu den schönsten Beispielen des Empire-Designs.

In der Blütezeit seines Unternehmens beschäftigte Thomire schätzungsweise sechs- bis siebenhundert Mitarbeiter. Thomire zog sich 1823 aus seiner Firma zurück.

Literatur

  • Sammlung Museum für dekorative Künste, Paris, Inv. Nummer 21251 B.
  • H. Ottomeyer, P. Proschel et al., ” Vergoldete Bronzen – Die Bronzearbeiten des Spätbarock und Klassizismus”, München, 1986, Vol. I, S.307 und S.328, Abb. 5.2.1.

Sehen Sie mehr Kandelaber und Kerzenständer in unserer Galerie.


Sichere ZahlungWeltweiter Versand Professionelle Verpackung Transportversicherung