Verkauft

Bedeutende Empire-Uhr “Wagen des Telemachus”, Jean-André Reiche zugeschrieben

Beschreibung

Empire-Uhr “Wagen des Telemachus”, Jean-André Reiche zugeschrieben

Eine bedeutende Empire-Uhr aus vergoldeter Bronze, die den Streitwagen des Telemachus darstellt. Es zeigt einen löwenköpfigen Streitwagen, der von Telemachus angeführt wird, der Athene führt und von zwei Pferden mit weißen Augen gezogen wird. Das prächtige Gehäuse zeigt die Figur des Telemachus in seinem Wagen, der von einem Paar sich aufbäumender Pferde gezogen wird. Außerdem befindet sich an der Vorderseite des Wagens der Kopf eines brüllenden Löwen. Und im Hintergrund, hinter Telemachus, steht die Kriegergöttin Athene mit ihrem Helm. In der linken Hand hält sie einen Schild mit dem Kopf der Medusa, in der rechten Hand einen Speer. Das Uhrwerk ist in das Rad des Wagens eingelassen, das zwölf vergoldete Bronzespeichen hat.

Der Wagen und die Pferde ruhen auf einem rechteckigen Sockel, der auf der Vorderseite mit vier Figuren bestückt ist. Sie stellen Telemachus, seinen Vater Odysseus, Kalypso und die Nymphe Eucharis dar, die zu beiden Seiten eines Baumes auf einem Felsen sitzen und an beiden Enden von Lorbeerkränzen flankiert werden, die von einem mit einem Band verbundenen Schwert gekreuzt werden. Außerdem sind die beiden Enden des Gehäuses mit Kränzen verziert. Schließlich wird das Gehäuse an jeder Ecke durch Fasces – Bündel von zusammengeschnürten Holzstäben – mit Axtköpfen an der Spitze gestützt.

Diese Empire-Uhr in Museumsqualität “Der Wagen des Telemachus” wird Jean-André Reiche zugeschrieben. Es präsentiert sich mit seiner originalen Quecksilbervergoldung in einem hervorragenden Erhaltungszustand. Dieses besondere Modell, das Telemachus und Athene darstellt, taucht zum ersten Mal in einer Zeichnung auf, die von dem Bronzier Jean-André Reiche signiert und auf 1807 datiert ist und sich in der Nationalbibliothek in Paris befindet. Elke Niehüser und andere stellen fest, dass das Modell für dieses Uhrengehäuse höchstwahrscheinlich von dem Bildhauer Jean Baptiste Boyer (1783-1839) stammt.

Es wird behauptet, dass die zwölf Marschälle des französischen Kaiserreichs eine dieser Uhren besaßen. Weitere erhaltene Modelle der gleichen Wagenuhr befinden sich im Museum von Malmaison, in der königlichen Sammlung Spaniens, in der königlichen Sammlung der Niederlande sowie im Musée François Duesberg in Mons in Belgien.

Mythologie des Telemachus

Die dargestellte Szene stammt aus dem fünften Buch der Abenteuer des Telemachus des französischen Schriftstellers Fénelon (veröffentlicht 1699), in dem Telemachus dank des Eingreifens von Athene ein Wagenrennen gewinnt. Es schildert die Abenteuer von Telemachus, dem Sohn von Odysseus und seiner schönen Frau Penelope. Laut Homers Odyssee wurde Telemachus von den Göttern überredet, seinen Vater zu suchen, nachdem dieser am Ende der Trojanischen Kriege nicht nach Hause zurückgekehrt war. Da Telemachus’ Familie versuchte, ihn zu Hause zu halten, verkleidete sich Athene als Telemachus’ alter Vormund namens Mentor. So reitet Telemachus hier auf seinem Wagen mit einem Löwenkopf als Symbol für Tapferkeit und wird von Athene beaufsichtigt, die wie üblich einen Helm trägt und einen Schild und einen Speer hält.

Telemachus erlebte viele Wagnisse, kehrte aber schließlich nach Hause zurück, nachdem er seinen Vater Odysseus gefunden hatte. Bevor dieser wieder mit Penelope zusammenkam, half Telemachus ihr, die vielen Freier abzuwehren, die ihr während Odysseus’ Abwesenheit nachgestellt hatten. Auch sie hatte versucht, sie abzuwehren, indem sie ihnen eine Reihe von Aufgaben stellte, von denen eine darin bestand, den Bogen des Odysseus zu spannen und einen Pfeil durch die Grifflöcher von zwölf Axtköpfen zu schießen. Dieser Teil der Geschichte könnte erklären, warum die Ecken des Uhrensockels mit Fasces – Bündeln von zusammengeschnürten Holzstäben, die eine Axt umschließen – versehen sind.

Details der Empire-Uhr “Der Wagen des Telemachus”

Das Uhrwerk mit Ankerhemmung und Seidenfadenaufhängung schlägt die Stunden und halben Stunden auf eine Glocke. Sie hat ein weißes Emaille-Zifferblatt mit römischen Ziffern und Zeigern aus gebläutem Stahl im Breguet-Stil für die Stunden und Minuten. Diese Empire-Uhr präsentiert sich mit ihrer originalen Quecksilbervergoldung in einem hervorragenden Erhaltungszustand. Die Uhr ist in einem außergewöhnlichen und perfekt funktionierenden Zustand. Außerdem wurde sie von einem professionellen Uhrmacher gereinigt und gewartet. Die Uhr wird komplett mit Pendel, Schlüssel und Glocke geliefert.

Paris, um 1805-1810.
Abmessungen: Höhe 46 cm, Breite 50 cm, Tiefe 13 cm.
Gewicht: 12,3 kg.

Jean-André Reiche (1752-1817)

Die Uhr ist einer von mehreren Entwürfen von Jean-André Reiche (1752-1817), einem der führenden Pariser Bronzegießer der Empirezeit. Wie Jean-Simon Deverberie erlangte er besondere Berühmtheit durch seine Pendules Au Nègre. Der Sohn eines Leipziger Ladenbesitzers wurde am 13. August 1752 in der Leipziger Sainte-Nicole-Kirche getauft, wo sein Nachname als Reich eingetragen wurde. Wahrscheinlich änderte Jean-André seinen Namen, um den französischen Gepflogenheiten zu entsprechen, als er, wie eine Reihe deutscher ébénistes, nach Paris zog, wo er im Juni 1785 als Gründungsmeister aufgenommen wurde.

In seiner Werkstatt in der Rue Notre-Dame-de-Nazareth spezialisierte er sich auf die Herstellung von Uhrengehäusen, die nach der Abschaffung der Zünfte während der Französischen Revolution besonders florierte. Dies bedeutete, dass Reiche nun jeden Aspekt eines Uhrengehäuses herstellen konnte und ein Team von Handwerkern, von Modellierern, Gießern und Ziseleuren bis hin zu Marmorarbeitern beschäftigte. Sein Ansehen wuchs sofort als Marchand-fabricant de bronzes und insbesondere als Lieferant des Kaisers. Als er am 18. März 1817 starb, hinterließ Jean-André Reiche sein Geschäft seinem Sohn Jean Reiche.

Literatur

  • Pierre Kjellberg, “Encyclopédie de la Pendule Française du Moyen Age au XXe Siècle”, 1997, S. 417 #D
  • Elke Niehüser, “French Bronze Clocks”, 1997, S. 68-69, S.241 #912
  • Tardy, “Les Plus Belles Pendules Françaises”, 1994, S. 279
  • Niederländische königliche Sammlung, “Royal clocks in Paleis het Loo”, 2003, S. 96-97
  • Spanische Königliche Sammlung, “Catálogo de Relojes del Patrimonio Nacional”, 1987
  • Elke Niehüser, “La Mesure du Temps dans les collections du Musée de Malmaison”, S. 21
  • Musée François Duesberg: “Arts Décoratifs, 1775-1825”, 2004, S. 37
error: