Verkauft

Außergewöhnliche Empire-Uhr Le Portefaix nach einem Entwurf von Jean-André Reiche

Empire-Uhr Le Portefaix nach einem Entwurf von Jean-André Reiche

Außergewöhnliche Empire-Uhr “Le Portefaix”, von Blanc Fils, Palais Royal, aus patinierter und vergoldeter Bronze in Museumsqualität. Es hat eine erhabene originale Quecksilbervergoldung mit matten und glänzenden Details.

Das prächtige Gehäuse ist ein Werk des Bronzierers Jean-André Reiche, der den Entwurf im Januar 1808 eintragen ließ. Die Aquarellzeichnung mit dem Entwurf befindet sich in der Sammlung des Musée des Arts Décoratifs in Paris. Das Neue an der Komposition ist die frei stehende Figur, bei der die Uhr Teil der Figur ist. Die Uhr kann von allen Seiten betrachtet werden, was durch den ovalen Sockel, der mit einem applizierten, zwischen zwei Palmenblättern schwingenden Affen verziert ist, noch betont wird. Die Figur trägt ein großes Baumwollbündel auf ihrem Rückenkörbchen. In der rechten Hand hält er einen Brief, mit der linken lehnt er sich an einen Stock. In dieser Zeit wurden mehrere Uhrenmodelle mit dem Thema “Bon Sauvage” entworfen, die alle durch den Roman Paul et Virginie von Bernardin de Saint-Pierre inspiriert wurden.

Das Uhrwerk mit Ankerhemmung und Seidenfadenaufhängung schlägt die Stunden und halben Stunden mit außen liegendem Zählrad. Sie verfügt über gebläute Stahlzeiger im Breguet-Stil für die Stunden und Minuten. Das weiße Emaille-Zifferblatt trägt die Signatur Blanc Fils, Palais Royal.

Diese Empire-Uhr Le Portefaix ist in einem außergewöhnlichen originalen Museumszustand und perfekt funktionierend. Außerdem wurde sie von einem professionellen Uhrmacher gereinigt und gewartet. Die Uhr wird komplett mit Pendel, Schlüssel und Glocke geliefert.

Details der Empire-Uhr Le Portefaix

Paris, um 1810.
Abmessungen: Höhe 36 cm, Breite 28 cm, Tiefe 10 cm.

Jean-André Reiche (1752-1817)

Das Gehäuse ist eines von mehreren, die von Jean-André Reiche (1752-1817), einem der führenden Pariser Bronzegießer der Empirezeit, geschaffen wurden. Wie Jean-Simon Deverberie erlangte er besondere Berühmtheit für seine Pendules Au Nègre. Der Sohn eines Leipziger Ladenbesitzers wurde am 13. August 1752 in der Leipziger Sainte-Nicole-Kirche getauft, wo sein Nachname als Reich eingetragen wurde. Wahrscheinlich änderte Jean-André seinen Namen, um den französischen Gepflogenheiten zu entsprechen, als er, wie eine Reihe deutscher ébénistes, nach Paris zog, wo er im Juni 1785 als Gründungsmeister aufgenommen wurde. In seiner Werkstatt in der Rue Notre-Dame-de-Nazareth spezialisierte er sich auf die Herstellung von Uhrengehäusen, die nach der Abschaffung der Zünfte während der Französischen Revolution besonders florierte. Dies bedeutete, dass Reiche nun jeden Aspekt eines Uhrengehäuses herstellen konnte und ein Team von Handwerkern, von Modellierern, Gießern und Ziseleuren bis hin zu Marmorarbeitern beschäftigte. Sein Ansehen wuchs sofort als Marchand-fabricant de bronzes und insbesondere als Lieferant des Kaisers. Als er am 18. März 1817 starb, hinterließ Jean-André Reiche sein Geschäft seinem Sohn Jean Reiche.

Literatur

  • Pierre Kjellberg, “Encyclopédie de la Pendule Française du Moyen Age au XXe Siècle”, 1997, S. 343.
  • Elke Niehüser, Französische Bronzeuhren, 1997, S. 149.240.
  • Tardy II, S. 358.1.
error: